Kategorie: Reise

Lost Place – Altes Bauernhaus

Durch meinen Nachbarn bin auf dieses schmucke Stück Zeitgeschichte aufmerksam geworden.
Zur genauen Geschichte kann ich nicht viel sagen, nur so viel, die beiden Weltkriege hat das Haus ohne größere Schäden überstanden.
Für den jetzigen Zustand kann übrigens auch der Besitzer nichts, sondern Menschen, die eigentlich dafür da sind, derartige Gebäude
zu erhalten und zu schützen, was, ihr seht es ja selbst, NICHT funktioniert hat.
Was dann getan wurde, um das eigene Versagen zu vertuschen, kann und darf ich nicht sagen.

Leider konnten wir nicht mehr Bilder machen, da das Gebäude stark bechädigt ist, und somit unsere Sicherheit nicht gewährleistet war.
Somit mussten wir uns mit Bildern aus dem Erdgeschoß zufrieden geben.
Ein großer Dank gilt den Besitzern, die es uns ermöglicht haben, noch Bilder zu machen, bevor es entweder von selbst zusammenfällt,
oder abgerissen wird.

 

Die Milchstraße über meiner Heimat

Letzen Sommer war ich eigentlich unterwegs,
um nachts unsere altehrwürdige Isarbrücke, Tor zu unserer Stadt,
nochmal abzulichten, bevor sie endgültig der neueren Brücke weichen muss.

Als ich mit meiner Kamera auf dem mittig Boden lag und nach oben sah,
fiel mir da doch tatsächlich die Milchstraße ins Auge.
Was hab ich nur für ein Glück !

So entschied ich mich kurzfristig, auch noch eine kleine Runde zu drehen.
Das ganze ging dann 3 Tage lang, und mit mehreren Begleitern.
Der krasseste Ausflug war allerdings mit Chris, von Blanks Bilderwelt.
Stockfinster mit Taschenlampen eine Wanderung über gefühlt 748 Felder um 2 Uhr Nachts.
Lustig wars, und gelohnt hat es sich auch.

So wurde eines der Bilder in der lokalen Presse abgedruckt und ein weiteres wurde weltweit schon vielfach herunter geladen.

Es ist definitiv Zeit für Frühling !!!

 

 

Composing „The Village“ – making of !

Als erstes braucht man die Idee !
Dann die Inspiration !
Jetzt noch das Know how, und dann kanns los gehen.

Um seine Idee umzusetzen, benötigt man das passende Material, also machen wir uns auf die Suche.
Ich kann euch hier Pixabay empfehlen, dort sind alle Dateien kostenlos und zur freien Verwendung.
Lediglich angemeldet sollte man sein, das lohnt sich aber definitiv.
Hier sei gesagt, dass die Dateien zwar kostenlos sind, man aber an den „Bereitsteller“ via Paypal eine Spende schicken kann.

Beim durchforsten in Pixabay hab ich also die wunderbaren Häuschen auf dem Profil von SilviaP_Design gefunden.
Die Idee war ein „Dorf“ im Wald, also fehlte mir noch der Wald. Und zwar so, dass er mir erstens gefällt,
und zweitens sollte er auch in irgendeiner Form zu den tollen Häuschen passen.

Als ich also alles zusammen hatte, konnte ich loslegen.
Photoshop aufgemacht. Dann erstmal alles, was ins Bild soll, eingefügt.

Als nächstes habe ich mir die Sache angesehen, wo soll was hin, und wie kann ich es am besten platzieren.

Oben seht ihr das Ausgangsbild, ich fand, dass die Häuschen am besten an den Baum passten, also hab ich diese dort plaziert.

verzeiht mir die schlechte Qualli der Bilder, aber die habe ich zwischen 1 – 3 Uhr morgens mit dem Handy vom Bildschirm abfotografiert.
Auf dem zweiten Bild mit den beiden Häuschen seht ihr auch schon, dass ich den Hintergrund mit einer Tonwertkorrektur
etwas abgeändert habe, das finale Bild soll ja eher mystisch wirken und das ganze am besten bei Nacht, also wird es Schritt für Schritt angepasst.
Außerdem habe ich den Hintergrund etwas unscharf werden lassen, damit das Hauptaugenmerk dann mehr auf den Häuschen liegt.

Ich habe also immer wieder den Hintergrund angepasst, bis er mir so weit gefallen hat.
Habe einen Lichtstrahl ( Mond von oben beleuchtet die Hüschen ) eingebaut, die Häuschen ins richtige Licht ( und Schatten ) gesetzt.
Dann kamen noch die Laternen hinzu, an die Häuschen angepasst natürlich.
Die Häuschen habe ich vorher noch dem Waldboden angepasst, so dass sie sich ins Gesamtbild besser integrierten.

Jetzt ging es an die Lichtstimmung. Das ganze sollte ja nachts stattfinden.
Also anhand einer Selektiven Farbkorrektur eine etwas bläulichere Stimmung erzeugt und wiederum abgedunkelt.
Um den Fokus mehr in die Bildmitte zu legen, habe ich eine Vignette hinzugefügt.
Was darf nachts nicht fehlen ? RICHTIG ! Licht !
Also kamen jetzt die Lichter der Häuschen an die Reihe, die ich ganz Simpel mit einem passenden Pinsel und geringer Deckkraft,
in Feinarbeit eingemalt habe ( Danke an meine Frau, die mir zu Weihnachten ein Wacom Grafiktablett geschenkt hat ).
Die Lichter sind jetzt also angeknipst, aber irgendwie fehlte mir noch was. Bild klein gemacht etwas angesehn, KLAR !
Der Kamin braucht unbedingt noch Rauch – wieder mit Pinsel, weiß, geringe Deckkraft, solange gemalt, bis es gefiehl.

Zum Schluss musste ich das Gesamtpacket noch via Selektive Farbkorrektur und Dynamik in den passenden Bildlook
bringen, sprich nochmals abdunkeln und dann das ganze Farbentechnisch noch mehr ins surreale ziehen.
Nach ca 5 Stunden hatte ich dann mein Bild so weit, dass ich endlich zufrieden ins Bett gehen konnte.

Finales Bild

Hat euch der Beitrag gefallen, so teilt und liked ihn wo es nur geht, so helft ihr mir weiter.
Habt ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen, dann meldet euch einfach bei mir.

Bootshäuser im gefrorenen See

Ich habe schon unzählige dieser Bilder gesehen, und finde Sie alle einfach unglaublich toll.
Ein Steg, der zu einem Bootshaus führt. Die Idylle ist einfach atemberaubend.

Also hab ich mich mit Alfred von Neubruch Photography der auch die Location gechecked hat,
auf den Weg ins beschauliche Stegen am Ammersee gemacht, um genau so ein Bild zu machen.

Die Wettervorhersage war gut, Sonne und bis zu 10 Grad + !
Naja, Wettervorhersagen sind ja so ein Ding, meißtens fürn Arsch !
So auch dieses mal, Das Wetter war trüb und mit gerade mal 0,5 Grad, zwar im Plus, aber trotzdem Saukalt.

Wer uns kennt, weiß aber, dass wir immer versuchen, das Beste aus den jeweiligen Situationen
raus zu holen. Also aufgrund des Wetters ( Wasser gefroren, Himmel trüb und quasi tot ), haben wir auch schnell
beschloßen, die Filter in der Tasche zu lassen und das ganze Szenario so abzulichten, wie es vor uns lag.
Ich finde, der Ausflug hat sich dann doch noch gelohnt, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Wenns euch gefällt, dürft ihr meine Seite gerne liken, teilen, kommentieren und vor allem weiter empfehlen.

p.s.: wenn jemand eins meiner Bilder auf Leinwand, als Poster, oder sonst wie haben möchte, lasst es mich wissen, dann finden wir auch eine Lösung. Nehmt einfach das Kontaktformular und meldet euch.

Genug gefaselt, seht euch die Bilder an und genießt die Ruhe.

Lost Place: Altes Heizkraftwerk München

Um das gleich im vornherein klar zu stellen,
geht niemals allein, seid sehr aufmerksam und vor allem, wenn möglich immer mit Genehmigung des Besitzers.

Als ich von der Autobahn abfuhr, sah ich schon von weitem das große Gebäude und den riesigen Turm.
Die Vorfreude, die eh schon immens war, steigerte sich ins unerträgliche.

Ich traf mit Alfred von Neubruch Photography am P&R der nahe gelegenen S-Bahn.
Dank vorheriger Recherchen, wusste ich den Weg in etwa.
Wir marschierten durch ein kleines Wohngebiet und landeten schließlich im Industriegebiet, da stand es auch schon
vor uns, die 25 Meter hohe Halle und ihr doppelt so hoher Schornstein.

Also rein ins alte Gemäuer, vielen Dank an den netten Herrn von der Firma Allguth, welche, anders als in Wikipedia steht,
immer noch Eigentümer des Grundstücks ist.

Ab jetzt schreib ich nicht mehr all zu viel, sondern lasse die Bilder für sich sprechen.
Nur den Keller konnten wir wegen Übeflutung ( geschätzt 1 Meter Wasser in gefrorenem Zustand, weil kalt )
leider nicht Ablichten, der Rest ist im Album zu sehen.
Unter dem Album gibts dann noch die Wikipediabeschreibung mit Link.

Ach ja, mich gibt es auch auf Facebook und Instagram ( @artsbyxd )

 

Und jetzt viel Spaß beim staunen…

 

Hier die Beschreibung aus Wikipedia

Das ehemalige Aubinger Heizkraftwerk ist ein Industriegebäude im Münchner Stadtteil Aubing, an der Rupert-Bodner-Straße, das seit 2007 unter Denkmalschutz steht.

Das Kraftwerk wurde 1937 als Teil einer unvollendet gebliebenen Industrieanlage der Reichsbahn geplant und ab 1940 gebaut. Zuvor wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt, um Teile eines bajuwarischen Gräberfelds zu erschließen (siehe den Abschnitt Archäologische Funde in Geschichte Aubings). Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Reichsbahnanlagen in Aubing bombardiert, nach Kriegsende blieb die Anlage zunächst ungenutzt. 1952 erfolgte durch die Deutsche Bundesbahn ein Umbau der Halle zum Heizkraftwerk. Seit dessen Stilllegung, wohl zwölf Jahre später, steht die Halle leer.

In den 1990er Jahren fanden Techno-Partys im Gebäude statt, unter anderem mit Monika Kruse als DJane.

2005 verkaufte die damalige Bahngesellschaft Vivico die Halle mit dem 20000 Quadratmeter großen Gelände mit geschütztem Baumbestand an die Mineralölfirma und Tankstellenbetreiberin Allguth, die hier eine Firmenzentrale einrichten wollte. Die Planung wurde vom Münchner Architekturbüro Haack und Höpfner durchgeführt, 2006 wurde ein Bauantrag eingereicht. Zum Baubeginn kam es trotz Genehmigung jedoch nicht, stattdessen verkaufte Allguth Ende 2010/Anfang 2011 wieder. Im März 2011 war der neue Besitzer nicht bekannt.

Architektur

Die Halle ist 45 Meter breit und 25 Meter hoch. Die Fassade der drei im Originalzustand erhaltenen Gebäudeseiten besteht aus Ziegelmauerwerk, das von 20 Meter hohen Fensterbändern dominiert wird. Die Fenstergewände und das neoklassizistische Kranzgesims am Dach bestehen aus Nagelfluh. Die Westfassade ist dagegen eine Behelfskonstruktion aus den 1950er Jahren. Der schlechte Erhaltungszustand der Halle, besonders des Daches, war im November 2010 Thema im zuständigen Bezirksausschuss Aubing-Lochhausen-Langwied.

 

Und hier noch ein aktueller Pressebericht von Merkur.de

Onlineshop

Übrigens, man kann alle Bilder von mir auch nach Hause bestellen.
Mit Digiprinz habe ich einen Partner der sehr hochwertige Ware zu guten Konditionen liefert.
Seht euch im Shop um, falls ihr ein bestimmtes Bild wollt, das noch nicht im Shop erhältlich ist, schreibt mir.
Dann füge ich das hinzu. HIER gehts zum Shop !

test-d7200-2